Startseite   ›  Magazin   ›  Rückblick: eine himmlische Fügung am Paléo und eine Punktlandung am Blue Balls
Montag, 29. Juli 2013, 21:37 Uhr. elb. Eine weitere Woche im Schweizer Festivalsommer gehört der Geschichte an: der Auftakt am Paléo Festival Nyon und der Abschluss am Blue Balls in Luzern in der Retrospektive. Vom Publikum getragen: Phoenix-Sänger Thomas Mars Photo: instagram.com/openairguide Vom Publikum getragen: Phoenix-Sänger Thomas Mars
Bis zur neuerlichen Überzeugung brauchte es nur wenige Minuten: das Paléo Festival Nyon ist und bleibt das schönste (Gross-)Festival der Schweiz. Ein riesiges Gelände mit perfekter Hanglage vor den Freiluftbühnen, zig Verpflegungs- und Infostände aus aller Welt, Strassenkünstler, Ruheoasen, Familien, Jung und Alt, kurz: eine grossartige Ambiance, für die das Festival bekanntermassen schon länger bekannt ist.

Wenig erstaunlich also, dass die 38. Ausgabe mit 230'000 Besuchern an sechs Tagen erneut ausverkauft war. Über 140 Künstler präsentierten sich grösstenteils in bester Verfassung, die «grossen» Headliner Nick Cave And The Bad Seeds, Blur oder Neil Young überzeugten auch die Veranstalter mit Nachdruck.

Der Orkan als Wegweiser
Mit einem Donnerschlag hatte das diesjährige Paléo am Dienstag seinen Anfang genommen. Ein überraschendes - auf der Festivalwebsite war das Niederschlagsrisiko am Vormittag noch als «schwach» eingestuft worden - und umso intensiveres Gewitter war am späten Abend über das Areal gefegt, wo Neil Young zufälligerweise mit seinem «Like A Hurricane» gleich noch für den passenden Soundtrack zuständig war.

Viele Besucher hatten zu diesem Zeitpunkt aber bereits ihren Platz vor der «Grande Scène» aufgegeben und Schutz in einer der Zeltbühnen gesucht, was sich im «Le Détour» als weise Entscheidung entpuppen sollte. Aufgrund der heftigen Winde fand in den Anfangsminuten des Konzerts der Elektroclash-Band Reptile Youth der Regen von der Seite her seinen Weg mitten ins Zelt. Der zweimalige Ausfall der Lautsprecheranlage sorgte für aufbrausenden Jubel und bescherte dem dänischen Quintett «the worst and best start ever in a show». Von da an war der ominöse Funke übergesprungen, das nasse Mischpult mit improvisierten Blachen vor weiteren Störungen geschützt und die folgende Stunde eine stimmungsvolle Symbiose zwischen begeistertem Publikum und einer Band mit dem wohl verrücktesten Frontmann dieses Festivalsommers.



Ohne Berührungsängste
Ein anderer Sänger hatte Stunden zuvor ebenfalls geglänzt: Thomas Mars von Phoenix vermochte trotz einiger stimmlicher Schieflagen zusammen mit seiner Band zu überzeugen. Seine ansonsten eher zurückhaltende Art hinderte Mars nicht daran, schon beim zweiten Song «Lasso» den Weg ins Publikum zu suchen. Eine knappe Stunde später - zum glorreichen Abschluss des Konzerts, das mit «Entertainment» begonnen hatte und nach etlichen Hits («Lisztomania», «If I Ever Feel Better» und Konsorten) mit dem nochmals performten Startsong den Spannungsbogen passend wieder schloss - machte sich der Phoenix-Sänger samt Mikrofon und Kabel (!) mitten durch die Menge auf den Weg zum sicher rund 50 Metern entfernten Mischturm, welchen er schliesslich noch ein paar Meter hoch bestieg und sich dann wieder Richtung Bühne tragen liess. Ein spektakulärer Abschluss des einzigen Schweizer Auftritts in diesem Sommer der in den Vereinigten Staaten und ihrer Heimat Frankreich so populären Indie-Popband.

» 60 Minuten Audio-Livemitschnitt von Phoenix am Paléo Festival Nyon 2013



Die 39. Ausgabe des Paléo Festival Nyon findet vom 22. bis 27. Juli 2014 statt. Die Veröffentlichung des Line-Ups ist auf den Dienstag, 01. April 2014 angesetzt, Thema des «Village du Monde» werden die Anden sein.

» alle Video-Livemitschnitte vom Paléo Festival Nyon 2013

» alle Audio-Livemitschnitte vom Paléo Festival Nyon 2013




Blue Balls 2013 mit mehr Zuschauern


Hot Chip zum Ausklang des Blue Balls 2013 (Photo: facebook.com/blueballsfestival)

Ein positives Fazit zogen gestern auch die Veranstalter des Blue Balls im und rund um das KKL in Luzern. Die Hitzewelle hatte dabei - nach eher verregneten Vorjahresausgaben - den über 100'000 Besuchern am idyllischen Seebecken eine angenehme Atmosphäre ermöglicht, die auch in die beiden Konzertsälen im KKL transportiert werden konnte. Diese seien mit 80 Prozent Auslastung besser besucht gewesen als noch im Jahr 2012.

Ähnlich ausgelastet dürfte insgesamt der Abschlussabend gewesen sein. Mit einer der raren Shows des irischen Singer-Songwriters Damien Rice im Konzertsaal, die schon wochenlang im voraus ausverkauft war und dem Auftritt der britischen Elektropop-Band Hot Chip vor überschaubarer Kulisse im Luzernersaal. Zweitere benötigten bei tropischen Bedingungen etwas Anlaufzeit, um auf Betriebstemperatur zu gelangen, ehe sie gegen Ende ihres Sets mit dem mehrminütigen «Let Me Be Him» dann aber eine punktgenaue Landung ablieferten und sich mit einem positiven Schlusseindruck vom Publikum verabschiedeten.

Das 22. Blue Balls wird vom 18. bis 26. Juli 2014 ausgetragen.

Kontakt - Impressum - Mediadaten
© openairguide.net - seit 2005 - Alle Rechte vorbehalten.