Startseite   ›  Magazin   ›  Es werde Licht

So waren Kasabian in Zürich

Es werde Licht

Donnerstag, 06. November 2014, 17:59 Uhr. elb. Bei ihrem ersten Schweizer Auftritt seit 2012 verdeutlicht die britische Indie-Rockband Kasabian, warum sie inzwischen nicht nur in ihrer Heimat derart erfolgreich ist. Besonders überzeugend: die neue Lichtshow. Für einmal in hellblau: Kasabian bei ihrem jüngsten Konzert in Mailand. Photo: Screenshot (Youtube / morrisonthegenius) Für einmal in hellblau: Kasabian bei ihrem jüngsten Konzert in Mailand.
Fast zweieinhalb Jahre hatten sie sich nicht mehr auf einer Schweizer Bühne blicken lassen. Stattdessen tourten Kasabian lieber erfolgreich anderswo auf der ganzen Welt von Australien und Mexiko bis in die USA herum, spielten als Headliner unter anderem am Glastonbury in England oder veröffentlichten im Sommer ihr fünftes Studioalbum «48:13».

Warum zuerst das Hallenstadion vorgesehen war
Diese Woche sind die britischen Indie-Rocker nun aber wieder in die Schweiz zurückgekehrt. Mit grossen Ambitionen, wie sich schon bei der Konzertankündigung gezeigt hatte. Auf Wunsch der Band ursprünglich im Zürcher Hallenstadion angesiedelt, wurde die Show nachträglich in die deutlich kleinere Maag Halle (Kapazität: 3000 Zuschauer) verlegt. Und auch wenn Kasabian diese ebenfalls nicht ganz zu füllen vermochten, wurde bei ihrem Auftritt eine der Ursachen für die zunächst viel zu optimistische Locationwahl rasch ersichtlich: Die aufwändige Bühnenproduktion.

Damit ist insbesondere die aufgepeppte Lichtshow gemeint. Was an diesem Abend in Sachen beweglichen Scheinwerfern, blitzenden Stroboskopen und Lasern aufgefahren wurde, war aufgrund der perfekten Abstimmung eine der Augenweiden des Schweizer Konzertjahres 2014. Sei es der an sich simple Scheinwerfernebel in Pink bei «Fire» oder die für grosses Raunen im Publikum sorgenden Laserschwaden und -kreisel während des gemütlichen 80er-Discovibes von «treat», um nur zwei Beispiele zu nennen.

Die Neuen fallen nicht ab
«treat» war zudem einer derjenigen neuen Songs, die sich hervortaten. Wie auch «stevie» oder die pumpenden «eez-eh» und «bumblebeee», wobei Zweiteres einen Bestandteil des unverschämt guten Auftaktviertels bildete. Zu Beginn entluden Kasabian nämlich ihr Hitarsenal gleich in Serie. («Shoot The Runner», «Underdog», «Where Did All The Love Go?», «Days Are Forgotten») Und auch die Schlusssequenz mit «L.S.F.» samt Fatboy-Slim-Intro hatte es in sich.

Einzig während des Mittelteils waren vereinzelte Schwachpunkte im über anderthalbstündigen Set auszumachen - in Form von «Neon Noon» mit dem für einmal ganz allein singenden Sergio Pizzorno an der Akustikgitarre und dem stellenweise verschwimmenden «bow», wo sich die bescheidene Akustik der Maag Halle mal wieder unangenehm in den Vordergrund drängte.

Definitiv besser geworden
Ansonsten profilierten sich Kasabian in Zürich in mehrfacher Hinsicht: Als Liveact, der sich in den vergangenen zwei Jahren verbessert hat. Und als Liveact, der im Sommer 2015 jedem Schweizer Festival-Line-Up sehr gut zu Gesicht stehen würde.


Kasabian Setlist Maag Halle, Zurich, Switzerland 2014, 48:13 Tour

Kontakt - Impressum - Mediadaten
© openairguide.net - seit 2005 - Alle Rechte vorbehalten.